UNSERE GESCHICHTE

Im Jahr 1993 wird unter tatkräftiger Führung von Baumeister Ing. Wilhelm MOSER der Fußballclub Laxenburg neu gegründet, welcher auch gleich erstmal in der Saison 1993/1994 an der Fußballmeisterschaft (2. Klasse Ost) teilnimmt. Das Präsidentenamt übernimmt der damalige Bürgermeister Mag. Heinrich SCHNEIDER

 

Da der heutige Fußballplatz damals noch nicht zur Verfügung steht, werden sämtliche Heimspiele in Neu-Guntramsdorf auf der Sportanlage des ASK Eichkogel ausgetragen.

 

Als Sportlicher Leiter kann niemand geringer als Franz WOHLFAHRT (59-facher ehem. österr. Nationalspieler) gewonnen werden. Und mit Felix GASSELICH (19 Länderspiele / 3 Tore, 6x Meister,  Mitglied der Jahrhundertelf der Wiener Austria) kann einer der prägendsten Fußballer Österreichs als Trainer und Spieler präsentiert werden.

 

In der ersten Saison kann dank der starken Mannschaft (Karl PLATZ, Thomas FANTAL, Hugo CARDENAS, Manfred HUBER, Thomas FENDRICH, Kurt LEITNER, Wolfgang KIESL, Karl BUSCH, Marko DJURIC, Andras ÖHLER, Sergej SCHAWLO, Robert BUSCH, Felix GASSELICH, Hannes GROSSCHÄDL, Alexander DAWID, Franz Peter BAUER, Christian KROIHER, Markus ENIGL, Helmut SCHINDELN)  nach 28 Spielen, 122:24 Toren und 51 Punkte (bei "2-Punkte-Regel") gleich der Meistertitel gefeiert werden. Die Saison war mit 25 Siegen kaum zu toppen - ein Highlight wahrscheinlich der Rekordsieg gegen ASK Eichkogel mit 17:0.

 

Auch in der darauf folgenden Saison 1994/1995 in der ersten Klasse Ost kann der Meistertitel mit 116:38 Toren und 49 Punkten und dem Aufstieg gefeiert werden.

 

In der Saison 1995/1996 kann in der Unterliga Süd/Südost der 4.Platz belegt werden - die Relegation um den Aufstieg wird knapp um 3 Punkte verpasst. Trainer übrigens ebenfalls eine Ausnahmeerscheinung des österreichischen Fußballs - Fritz DRAZAN!

 

In der Saison 1996/1997 erhält der FC Laxenburg endlich seine eigene Sportanlage! Sportlich läuft es jedoch nicht so rund und der Abstieg in die 1.Klasse Ost ist besiegelt.

 

In der darauf folgenden Saison 1997/1998 wird der sofortige Wiederaufstieg um 4 Punkte verpasst und es bleibt nur der zweite Platz.

 

In der Saison 1998/1999 kann ein Platz im Mittelfeld erreicht werden - Rang 7.

 

Die Saison 1999/2000 verläuft ebenfalls wenig aufregend und am Ende steht der 12. Platz. In diesem Jahr gibt es auch erstmals die Sektion Damenfußball beim FC Laxenburg.

 

Auch die Saison 2000/2001 beendet man im sicheren Mittelfeld und belegt schlussendlich Platz 8.

 

Eine ruhmlose Saison folgt 2001/2002 - lediglich ein Sieg, vier Unentschieden bei 21 Niederlagen bedeutet den Abstieg in die 2. Klasse Ost-Mitte.

 

In den darauf folgenden Jahren wird die Mannschaft Schritt für Schritt neu aufgebaut, doch trotz teilweiser starker Leistungen, will es mit dem Aufstieg nicht so recht klappen. Erst in der Saison 2007/2008 werden die Anstrengungen belohnt und in beeindruckender Weise kann unter Trainer Franz SCHULMEISTER der Titel und somit der Aufstieg in die 1. Klasse Ost perfekt gemacht werden (62 Punkte, 86:23 Tore). Heute sind von dieser Mannschaft übrigens noch Fritz STELZER (als Trainer), Wolfgang TIPPELT (als Co-Trainer), Philipp PECKARY, Thomas JEINDL, Stefan FASCHING,  Roland JUILL, Christoph PROKOPP und Stefan LAUBER aktiv in unserer Kampfmannschaft am Werk.

 

In der Aufstiegssaison 2008/2009 kann lange gut mitgehalten werden, am Ende reicht es zum 6. Platz (39 Punkte, 61:51 Tore).

 

Im Sommer 2009 wird gemeinsam mit KSV Biedermannsdorf und SC Münchendorf die Nachwuchsspielgemeinschaft NSG Juniorteam gegründet - siehe auch www.nsg-juniorteam.at! Seit Sommer 2012 ist auch SC Achau Mitglied dieser Vereinigung.

 

In der Saison 2009/2010 reicht es nur zu Platz 10 und in der folgenden Saison 2010/2011 ist der Abstieg nicht mehr zu vermeiden - Platz 14 (22 Punkte, 55:81 Tore).

 

Im ersten Abstiegsjahr 2011/2012 wird unter dem neuen Trainer Walter WEISS die Spielphilosophie neu ausgerichtet - die Saison wird aber auf Grund mangelnder Konstanz auf Platz 9 (34 Punkte, 69:47 Tore) beendet.

 

In der Saison 2012/2013 trägt die Arbeit des neuen Trainers die ersten Früchte, doch der Verletzungsteufel macht einen Strich durch die Meisterrechnung - schlussendlich muss man Kaltenleutgeben den Vortritt lassen - 3. Platz (56 Punkte, 78:31 Tore).

 

2013/2014 übernimmt Walter WEISS  das Amt des sportlichen Leiters und der bisherige Co-Trainer, Michael MAHR, führt seitdem die Arbeit erfolgreich weiter - zum Halbzeitzwischenstand ist man mit 3 Punkten Vorsprung Herbstmeister (34 Punkte, 56:16 Tore) geworden.

Trotz Herbstmeister reichte der Vorsprung nicht auf den Meister. Durch zwei Trainerwechsel und viele Verletzungen reicht es nur für den 5. Platz (50 Punkte, 89:52 Tore). Trotz der vielen Verletzungen schaffte es die 1B auf den 2. Platz (60 Punkte, 108:41 Tore).

 

2014/2015 übernimmt Thomas GRAFF als neuer Trainer und legt einen guten Start hin - nach dem Start gegen den "Dauerzweiten" aus Unterwaltersdorf mit einem 1:1-Unentschieden folgen in den nächsten sieben Spielen sechs Siege bei einer Niederlage. Anschließend ist jedoch der Wurm drin´ und es folgen zehn (!) Niederlagen in Folge. Danach folgt die Trennung von Trainer Thomas GRAFF und Fritz STELZER übernimmt zuerst interimistisch und in weiterer Folge dauerhaft - die Mannschaft fängt sich und kann aus den verbleibenden Spielen noch zehn Punkte holen - an eine der schlechtesten Saisonen der Vereinsgeschichte ändert dies freilich nichts mehr, Platz 10. in der Abschlusstabelle ist ein Tiefpunkt.

 

2015/2016 geht die Mannschaft mit dem Trainerteam Fritz STELZER und Mario LEITNER in die neue Saison, das gesteckte Ziel "Top Drei" wird am Ende durch einen Derbysieg in Achau am letzten Spieltag erreicht. Ganz zufriedenstellend war die Saison aber trotzdem nicht, das gesundheitliche Karriereende bei Kapitän Wolfgang TIPPELT und einige schwere Verletzungen (unter anderem ein Kreuzbandriss bei Luca NITSCHMANN, ein Achillessehnenriss bei Philipp PECKARY und ein komplizierte Knieverletzung bei Daniel STRAUSS) trübten die Saison  doch gewaltig.